· 

Working on the road: Tools für das mobile Arbeiten

   
Nachdem ich so oft gefragt werde, welche Tools, Software, Apps und Technik ich nutze, damit das mobile Arbeiten reibungslos funktioniert, habe ich hier alles zusammengestellt, was ich für den normalen Berufsalltag so brauche.
   
Berufsalltag bedeutet für mich: Seminare vor- und nachbereiten, Online-Seminare halten (inkl. Webinare) und betreuen, Trainings konzeptionieren, mit Kunden, Teilnehmern und Mitarbeitern kommunizieren, Website und Social Media pflegen, Buchhaltung für die Steuerberaterin vorbereiten.
  
    
    
Grundlegendes, damit das (mobile) Arbeiten überhaupt funktioniert
  • MacBook Pro 13, u.a. weil ich hier auch bei starker Lichteinstrahlung beste Sicht auf den Bildschirm habe.
  • iPad pro 9.7, weil ich darauf mit dem Stift schreiben kann.
  • iPhone, weil da fast alles drinnen ist, was ich für die Seminare brauche (Musik, Kamera, Dokumente, E-Mails ...).
  • Internet habe ich, indem ich mit dem iPhone einen HotSpot erzeuge. Damit ich nicht immer Datenkarten besorgen muss, habe ich den Telekom MagnetaMobil XL, mit dem ich in Deutschland unbegrenztes Datenvolumen habe und im EU-Ausland 23GB pro Monat. Das reicht in aller Regel in Kombi mit der Nutzung von WLANs in Cafés etc. Ein Webinar braucht etwa 4GB Datenvolumen, d.h. ich kann auch im Ausland locker wöchentliche Webinare halten.
  • SpeedTest App, damit ich weiß, ob die Internet-Qualität für meine Vorhaben an genau diesem Ort auch wirklich ausreichend ist.
  • Obwohl nahezu alles paperless funktioniert, gibt es ein Tool, das unbedingt analog bleiben muss: mein persönlicher Kalender von MoleSkin (18 Monate, Kalender links - Notizen rechts). Ohne ihn läuft für mich gar nichts. Er ist nicht nur Kalender, sondern auch Ideenbüchlein, Notizbuch, Tagebuch und Inspirationsquelle. Heute nennt man diese Art der Kalenderführung BulletJournal. Sehr kreativ und nützlich!     
     
Für den Strom, den ich brauche
  • Powerbank für das Notebook: damit ich das MacBook auch ohne Landstrom aufladen kann, nutze ich eine sehr starke Powerbank mit 26.800 mAh, die auch noch den neuen USB-C Anschluss hat. Während der Fahrt lade ich diese PowerBank immer auf. Natürlich kann ich mit ihr auch das Handy aufladen und zwar fast 10x! Zusätzlich habe ich noch eine kleiner PowerBank für den Notfall.
  • 12V Netzteil für das MacBook, damit ich das Notebook auch während der Fahrt aufladen kann. Damit bin ich bestens mit Strom versorgt und bin nur selten auf Landstrom angewiesen, d.h. ich kann den normalen Arbeitsalltag wirklich überall erledigen und kann zugleich auf ein Solar-Panel auf dem Dach verzichten.
   
Für die Kommunikation mit Kunden und Teilnehmern
  • E-Mail Programm "Mail" von Apple auf allen Endgeräten automatisch eingerichtet, synchronisiert und gelöscht.
  • Newsletter2Go für die monatlichen Kunden-Newsletter.
  • Jimdo für unsere Website und den Blog.
  • helloFax für das (sehr seltene) Versenden von Faxen.
  • doodle für das Finden von Terminen.
  • Skype für Telefonkonferenzen mit Kunden.
  • FaceTime für Besprechungen mit Kollegen (mit Apple-Usern).
  • zoom für Besprechungen mit Kollegen (mit Nicht-Apple-Usern).
  • survey-monkey für schnelle Umfragen unter Teilnehmern oder als Vorabfragebogen bei Kunden.
  • iMessage für SMS und schnelle Nachrichten (funktioniert auch über die E-Mail Adresse, so dass nicht jeder meine Handynummer bekommen muss).
  • wetransfer für das Versenden von großen Datenmengen.

    

Für den Büroalltag

  • Pages für Textdokumente, Handouts etc..
  • Keynote für die Präsentationen.
  • Numbers für (Seminar-)Kalkulationen.
  • Goodnotes für die vielen Ideen: jedes Projekt / Thema hat ein eigenes Notizbuch, in das ich mit dem Pencil meine Notizen und Ideen handschriftlich eintragen kann (das Handschriftliche bei den Notizen ist mir sehr wichtig!).
  • ScanBot für das Einscannen von Dokumenten.
  • Trello für das eigene Projektmanagement
  • dazu natürlich die o.g. Kommunikations-Tools: iMessage, FaceTime ... .
   
Tools für das Teamwork:
  • Resilio für die Vernetzung und Synchronisierung unserer Computer, Laptops, iPad und iPhones.
  • RemoteDesktop um im Bedarfsfall unsere Computer-Zentrale fernsteuern zu können (praktisch, wenn mal was hängt).
  • Filemaker ist unsere Datenbank und kann von jedem Gerät angesteuert werden. Wichtig für Kundendatenpflege und Erstellen von Rechnungen.
  • iCal, unser Kalender in dem alles eingetragen wird, was das ganze Team betrifft oder was für alle wichtig ist zu wissen.
     
Software für das Online-Trainieren:
  • edudip ist mein virtueller Seminarraum für die Live-Sequenzen in den Online-Trainings.
  • Moodle ist die Kursplattform, die sich in den letzten Jahren nicht nur optisch sehr gut gemacht hat.
  • zoom für Live-Workshops.
  • YouTube für die Kurs-Videos und vertonten Präsentationen.
  • iMovie für das Nachbearbeiten der Videos.
  • QuickTime für das Aufnehmen von AudioFiles und Videos.

    

Hardware für das Online-Trainieren:

  • Ringleuchte für eine gute Ausleuchtung, passt in eine Transport-Tasche (ca. 50x50x15cm).
  • Webcam zusätzlich zur integrierten Kamera.
  • Mikrofon für die Webinare und die Aufnahmen.

   

Social Media (nur der Vollständigkeit halber), auch wenn wir uns eher dazu zwingen müssen:

  • Facebook muss ein, auch wenn wir es eigentlich gar nicht mögen.
  • XING - mögen wir schon viel lieber.
  • Linkedin - naja, gehört halt auch dazu ... .
  • Auf Twitter und Instagram haben wir zum Glück von Beginn an verzichtet.
   
Auch für diesen Artikel gilt selbstverständlich: die Links sind reine Info-Links und keine Affiliated Links, durch die ich Provision bekommen würde.
     

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Anette (Mittwoch, 24 Oktober 2018 09:08)

    Liebe Irsi, vielen Dank für die Übersicht. Da bekomme ich richtig Lust on Tour zu arbeiten.... Leider hab ich nur keinen Schimmer, was ich anbieten könnte. :) toll das es solche inspirierenden Menschen gibt. Danke und weiterhin viel Erfolg.

  • #2

    Iris (Mittwoch, 31 Oktober 2018 09:05)

    Ich bin mir sicher, liebe Anette, dass dir schon was einfallen wird. Irgendwann, wenn du gar nicht dran denkst :-))!