· 

On Tour - Griechenland 2021

Ankommen in Griechenland 2021
Ankommen in Griechenland 2021

    

Eigentlich wollten wir den Sommer in Portugal und Spanien verbringen, doch unser Gefühl sagte uns, es ist besser wieder nach Griechenland zu fahren. Das war eine sehr gute Entscheidung, wenn wir die Nachrichten so verfolgen.

 

Wir haben uns vorgenommen: in diesem Jahr ausschließlich Orte aufzusuchen, an denen wir noch nie waren. Das heißt: der Peloponnes wird uns heuer nicht sehen, dafür bleiben wir auf dem Festland.

 

Über Linos Travel buchten wir relativ kurzfristig eine Fähre von Ancona nach Igoumenitsa mit Camping on Board (was gar nicht mehr so einfach ist). Mit automatischem Fiebermessen am CheckIn in Ancona, dem doppelten Impfnachweis sowie PLF Dokument klappte alles ganz schnell und einfach. 

 

Der Plan ist, die ersten 4-5 Wochen noch mit "working on the road" zu verbringen, also ca. 3-4 Stunden am Tag zu arbeiten und ab Ende Juli dann offline gehen und komplett Urlaub haben. 

 

  

Die Route 

  • Direkt nach Ankunft landeten wir in Plataria am Camping Elena's Beach. Hier blieben wir viel länger als gedacht, weil wir uns sofort wohl fühlten, er praktisch leer war und es ein wahrer Inspirationsplatz für meine Arbeit war - das stabile Internet tat sein übriges.
  • Rote Landdünen bei Filippiada nehmen wir noch auf dem Weg nach Ioannina mit. Kennt kaum jemand und sind zugleich sehr beeindruckend. Ich las im Wanderbuch "Wandern im Epirus" davon. Die Beschreibung war jedoch sehr unklar, so dass ich den Autor anschrieb, der mir sofort zurückschrieb und den Weg genau beschrieb. Einfach toll.
  • Ioannina, Camping Limnopoula. Wir sind ganz alleine auf dem Platz direkt am See. Etwas heruntergekommen, direkt mit dem Ruderclub verbunden, so dass wir bereits morgens um 6:30 Uhr interessiert das Training verfolgen konnten. In 15min ist man in der Alt-und in der noch schöneren, jungen, quirligen Neustadt. Der Ausflug auf die Insel Nisi war nur wegen des Ali Pascha Museums wert. Nach 2 Nächten gings weiter in die Berge. 
  • Pades, Smolikas Munti Refugio Stellplatz, gegen freiwillige Spende. Übers Wochenende waren noch einige griechische Wanderer hier, danach waren wir die einzigen Gäste. In Serpentinen und 2. Gang kriecht man die 28km in ca. 1h vom letzten Ort hoch nach Pades (1110m), in dem eigentlich nichts los ist - außer atemberaubende Natur und wunderbare Wandermöglichkeiten. Hier blieben wir etwas länger und genossen einfach alles.
  • Konitsa, Stellplatz am hinteren Teil eines großen Parkplatzes. Nettes Städtchen mit einem historischen Ortskern und vielen vielen Tavernen. Und vor allem einem Café mit Terrasse und tollem Blick über den Aaos und wunderbarem Sonnenuntergang.
  • Papingos - nach herrlicher Bergfahrt bei den natürlichen Badegumpen zum Abkühlen vorbeigeschaut.
  • an der alten Brücke von Voidomatis Potamos länger Rast und Picknick gemacht. Auch schöner Übernachtungsplatz.
  • richtig spektakulär fanden wir den Stone Forest, die Steinformationen, die aussehen wie vom Menschen gemacht, aber natürlich. Extrem beeindruckend, v.a. wenn man durch die  Steine spaziert und dann an sensationelle Aussichtspunkte kommt.
  • Vikos Schlucht - einfach super beeindruckend, ein absolutes Highlight. Hier kann man 1-2 Stunden einfach sitzen und schauen und sich wundern, wie schön und prachtvoll die Natur ist. Ein absolutes Muss. Wir sind "nur" auf den Vikos Balkon gegangen und nicht die Schlucht hintergewandert. 
  • Abends haben wir länger nach einem passenden Übernachtungsplatz gesucht und haben dann einen netten, ruhigen Wanderparkplatz auf 1300m Höhe gefunden mit ganz klarem Sternenhimmel, vielen vielen Glühwürmchen und sonst nichts. 
  • Techniti Limni Aoou - ein wunderbarer, ruhiger Bergsee, an dem man so richtig zur Ruhe kommen und toll übernachten kann. Dort blieben wir einige Tage und konnten uns an dem See einfach nicht sattsehen. Nicht nur die Aussicht, sondern auch die Vegetation war supertoll. Da werden wir mit Sicherheit wieder herkommen.
  • Nächster Stopp waren die Meteora-Klöster, die wir bereits vor 15 Jahren besuchten. Dieses Jahr wollten wir alle 6 Klöster zu besuchen. Das machten wir auch, was bedeutete, dass wir insgesamt - laut App - 91 Stockwerke rauf und runter stiegen - unsere Beine spürten wir mächtig am nächsten Tag. Doch es hat sich gelohnt, denn jedes Kloster ist anders und hat seinen ganz eigenen Charme. Der Campingplatz war nur zu 10% belegt, das war ein guter Übergang von Einsamkeit zu dem Trubel an unserer nächsten Station.
  • Schließlich fuhren wir zum Pilion, an Volos vorbei und mal wieder auf einen richtigen Campingplatz zum Waschen, relaxen, gutgehen lassen. Bei Kato Gatzea richteten wir uns am Camping Hellas ein. Es dauerte ein paar Stunden, bis ich den Schock eines Chip-Umhängebandes für die Sanitäranlagen überwand. Doch im Grunde ist der Camping sehr nett: unter knorrigen Olivenbäumen, ohne Parzellen, viele Nicht-Deutsche Urlauber, nette Bar und Taverne. In 5 Minuten ist man zu Fuß am Meer entlang im Ort, der fast nur von Griechen besucht wird. Alles gut. Nach 4 Tagen brachen wir wieder auf. 
  • Milies, Vizitsa, Zagora ..., Zunächst kurvten wir durch die Bergwelt mit seinen vielen historischen Bergdörfern, die eine sehr eigene, ungewöhnliche Architektur haben. Uralte Plantagen sind der Dorfmittelpunkt. 
  • Frühstück in Argalasti, einem kleinen sehr gemütlichen Städtchen, das uns sofort gefiel und an dem wir fortan immer wieder vorbeikamen.
  • Nach einer ziemlich abenteuerlichen Fahrt durch die Berge kamen wir bei einem wohl erst kürzlich verlassenen Kloster an, 20min vom letzten Haus entfernt, ohne Strom, Internet- oder Telefonempfang. Dort blieben wir eine Weile in totaler Stille, Natur und Einsamkeit. Nur abends kamen Ziegen vorbei, die sich sofort auf den Feigenbaum stürzten. Und einmal schnüffelte in sicherem Abstand auch eine kleine Wildschwein-Rotte herum.
  • Camping Olizon war unser nächster Halt in der Zivilisation, wo wir nur 1-2 Nächte bleiben wollten, uns dort aber sehr wohlfühlten, so dass wir etwas länger blieben. Er liegt bei dem Fischerort Milina, zu dem man in 10min zu Fuß hinspazierten kann.
  • Wir fuhren bis an den südlichsten Zipfel vom Pilion zum Dorf Agia Kyriaki. Irgendwie überlasen wir an der Ortseinfahrt, dass es sehr eng ist und man dort eigentlich nicht mit Auto durchfahren kann. Wir taten es trotzdem, schwitzten Blut und Wasser und können nur sagen: macht das bloß nicht!
  • Über einige Abstecher an die Küstedörfer, historische Berge und mit einer Übernachtung etwa in der Mitte fuhren wir in sehr engen Serpentinen in den Nord-Ost-Pilion, nach Chorefto. Nun ja. Eher nicht so einladend: Bauarbeiten am Hafen und trostlose Strände ohne Tavernen oder so. Wir übernachteten im Camp Chorefto. Nett, v.a. für junge Leute (70%) und griechische Dauercamper (20%).
  • Dann ging es zum Olymp und wir verbrachten dort eine sensationelle Zeit am Fuße dieses mystischen Berges und zugleich grandiosem Weitblick. Nur Kühe, Ziegen, Hirten und wir. Erst ein sehr stürmischer Wind und viel Sonne vertrieben uns nach einiger Zeit.
  • Nächste Station war der Vegoritida See in Mazedonien, wo wir einen super Platz mit Wasser, Schatten, Bademöglichkeit und Taverne und MiniMarket fußläufig, fanden. Viele Münchner Griechen aus dem Dorf schauten zum Ratschen vorbei. Hier blieben wir länger, weil wir uns an den Pelikanen und anderen spannenden Seevögeln nicht sattsehen konnten.
  • Weil wir von den Seen noch immer nicht genug haben, ging es dann weiter zu den Perspanseen im Dreiländereck Albanien, Nord-Mazedonien und Griechenland. Am kleinen Prespansee am Ortsende von Mikrolimni verbrachten wir wieder in toller Natur und direkt am See eine wunderbare Zeit. 

 

Die Anfahrt:

München - Brenner - Ancona. Eine Übernachtung ca. 140km vor Ancona auf einem wirklich feinen Rastplatz, dann Ancona-Igoumenitsa mit AnekSuperfast.

Kosten: 20€ Österreich-Maut, 2x 10€ Brennerpass, 41€ einfach Italien-Maut sowie einfach Benzinkosten ca. 80€.

   

 

Die Reise in BIldern

Erster Blick auf Griechenland frühmorgens
Erster Blick auf Griechenland frühmorgens
Perfekter Arbeitsplatz für eine Weile in Plataria
Perfekter Arbeitsplatz für eine Weile in Plataria
Rote Landdünen bei Filippiada
Rote Landdünen bei Filippiada

Stadt Camping am See - nix los
Stadt Camping am See - nix los
Altstadt von Ioannina
Altstadt von Ioannina
Ioannina - Abendimpressionen
Ioannina - Abendimpressionen

Ioannina - bunte Neustadt
Ioannina - bunte Neustadt
Ioannina - abends ganz quirlig
Ioannina - abends ganz quirlig
Ioannina - viele nette Cafés
Ioannina - viele nette Cafés

auf dem Weg nach Pades im Epirus Gebirge
auf dem Weg nach Pades im Epirus Gebirge
Kostenloser Stellplatz am Smolika Munti Refugio
Kostenloser Stellplatz am Smolika Munti Refugio
Smolika Munti Refugio - Hostel Charakter
Smolika Munti Refugio - Hostel Charakter

Hofhund Hector passt auf
Hofhund Hector passt auf
Pades - tolle Wanderungen
Pades - tolle Wanderungen
Pades - tolle Wanderungen
Pades - tolle Wanderungen

Pades - tolle Wanderungen
Pades - tolle Wanderungen
Pades - tolle Wanderungen
Pades - tolle Wanderungen
Pades - urtümliche Bäume
Pades - urtümliche Bäume

Konitsa - Stellplatz am Parkplatz, netter als gedacht
Konitsa - Stellplatz am Parkplatz, netter als gedacht
Konitsa Stellplatz mit vielen, raschelnden Schildkröten
Konitsa Stellplatz mit vielen, raschelnden Schildkröten
Konitsa - netter Ort
Konitsa - netter Ort

Konitsa - ... und vielen netten Cafés und Tavernen
Konitsa - ... und vielen netten Cafés und Tavernen
Konitsa - endlich toller Sonnenuntergang
Konitsa - endlich toller Sonnenuntergang
in vielen vielen Serpentinen in die tolle Bergwelt
in vielen vielen Serpentinen in die tolle Bergwelt

mit super Ausblicken ...
mit super Ausblicken ...
... wohin man auch schaut
... wohin man auch schaut
Rockpools von Papingos (bei Serpentine 19)
Rockpools von Papingos (bei Serpentine 19)

Voidomatis Bridge: feiner Picknick- und Schlafplatz
Voidomatis Bridge: feiner Picknick- und Schlafplatz
High light: Stone Forest im Vikos Gebirge
High light: Stone Forest im Vikos Gebirge
natürlich, nicht von Menschenhand gemacht
natürlich, nicht von Menschenhand gemacht

unbeschreiblich beeindruckend: Viskos Schlucht
unbeschreiblich beeindruckend: Viskos Schlucht
Vikos Schlucht - einfach grandios
Vikos Schlucht - einfach grandios
Vikos Schlucht - kann man sich kaum sattsehen
Vikos Schlucht - kann man sich kaum sattsehen

eine der vielen alten Steinbrücken von Zigora
eine der vielen alten Steinbrücken von Zigora
Übernachtung auf 1350m - nur Stille, Glühwürmchen, Sterne
Übernachtung auf 1350m - nur Stille, Glühwürmchen, Sterne
Nicht nur die Meteora Klöster, sondern die Felsen sind toll
Nicht nur die Meteora Klöster, sondern die Felsen sind toll

Meteors-Klöster - Besuch ist eher schweißtreibend
Meteors-Klöster - Besuch ist eher schweißtreibend
Meteore-Klöster - einfach beeindruckend
Meteore-Klöster - einfach beeindruckend
Kulturschock - nach Zeit der Einsamkeit und Ruhe
Kulturschock - nach Zeit der Einsamkeit und Ruhe

Tavernen helfen beim Ankommen und Zurechtkommen
Tavernen helfen beim Ankommen und Zurechtkommen
Erholsame Zeit mit Baden, Sonnen, Relaxen
Erholsame Zeit mit Baden, Sonnen, Relaxen
in 5min zu Fuß in Kato Gatzea - zum Flanieren unter Griechen
in 5min zu Fuß in Kato Gatzea - zum Flanieren unter Griechen

Historische Bergdörfer, hier Zivitsa
Historische Bergdörfer, hier Zivitsa
schöne Ausblicke auf der Fahrt durch die Berge
schöne Ausblicke auf der Fahrt durch die Berge
Stopp in Argalasti zum Frühstücken
Stopp in Argalasti zum Frühstücken

Weiterfahrt durch das wunderschöne Nichts
Weiterfahrt durch das wunderschöne Nichts
Verlassenes Kloster nach 20min Fahrt entdeckt
Verlassenes Kloster nach 20min Fahrt entdeckt
Einladender, freundlicher Ort
Einladender, freundlicher Ort

Kloster in den Bergen
Kloster in den Bergen
Nur eine Ziegenherde kam jeden Tag vorbei
Nur eine Ziegenherde kam jeden Tag vorbei
Zwischenstopp in Argalasti
Zwischenstopp in Argalasti

Schöne Zeit am Camping Olizon
Schöne Zeit am Camping Olizon
mit bisschen Arbeit in der Taverne
mit bisschen Arbeit in der Taverne
wohltuenden Spaziergängen
wohltuenden Spaziergängen

und herrlichen Sonnenuntergängen
und herrlichen Sonnenuntergängen
Südpilion: Fischerort Agia Kyriaki
Südpilion: Fischerort Agia Kyriaki
Tolle Ausblicke am Übernachtungsplatz
Tolle Ausblicke am Übernachtungsplatz

besonders gerne lassen wir uns von Ziegen wecken
besonders gerne lassen wir uns von Ziegen wecken
Nord-Ost-Pilion: Chorefto, das uns nicht gefiel
Nord-Ost-Pilion: Chorefto, das uns nicht gefiel
Am Fuße des Olymp
Am Fuße des Olymp

Weitblick von der Hochebene am Olymp
Weitblick von der Hochebene am Olymp
Mazedonien: Vegoridita See
Mazedonien: Vegoridita See
mit vielen Seevögeln und v.a. Pelikanen
mit vielen Seevögeln und v.a. Pelikanen

Auf dem Weg zu den Prespanseen
Auf dem Weg zu den Prespanseen
Nicht nur die Seen sind faszinierend
Nicht nur die Seen sind faszinierend
Großer Perspansee
Großer Perspansee

Kleiner Prespansee
Kleiner Prespansee
Ruhiges, einsames Plätzchen bei Mikrolimni
Ruhiges, einsames Plätzchen bei Mikrolimni


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Christiane (Dienstag, 27 Juli 2021 13:45)

    Liebe Iris,
    wie wunderbar, Dir/Euch zu folgen ... vielleicht landen wir ja dieses Jahr auch noch in Griechenland. Am Wochendne werden wir uns wohl entscheiden .. Deine Reieseimpressessionen sind schon recht ansteckend bis verführerisch!
    Liebe Grüße und weiterhin ganz viel Genuss! Vor allem dann, wenn du jetzt bald offline bist!
    Christiane

  • #2

    Iris (Samstag, 31 Juli 2021 17:47)

    Liebe Christiane,
    Ich bin gespannt, wie ihr euch entschieden habt … grad der Norden ist echt der Hammer … oder der Olymp .. einfach zum gucken .., sag Bescheid, wenn GR und das Festland auf dem Plan steht, dann kann ich dir noch ein paar Schmankerl schicken �
    LG Iris